Newsletter

Reisenews

Urlauber bei einer Nachenfahrt
Urlauber bei einer Nachenfahrt
© Südpfalz

Die vielfältige Flüsse- und Seenlandschaft in der Südpfalz erleben

Ob Rhein, Altrheinarme, Bade- und Baggerseen oder Queich: Auf ihren Entdeckungstouren stoßen Besucher immer wieder auf kühles Nass und nutzen die vielfältigen Angebote zum Thema – dank des milden Klimas bis in den Herbst hinein.

Entlang abwechslungsreicher Rad- und Wanderwege, in einem der Museen und Informationszentren oder auf einer geführten Bootstour über den Altrhein staunen sie nicht nur über die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, sondern lernen nebenbei noch Wissenswertes über die Gewässer und das Leben am Rhein – oder genießen einfach nur einen Sprung ins kühle Wasser.

Angebote auf dem Wasser: Nachenfahrt auf dem Altrhein und Römerschiff „Lusoria Rhenana“

Die durch regelmäßige Überschwemmungen geprägte Auenlandschaft des Altrheins – ein stillgelegter Arm des ursprünglichen Rheinverlaufs – ist ein einzigartiges amphibisches Biotop für eine Vielfalt an Tieren und Pflanzen. Auf einer rund zweistündigen Nachenfahrt – Nachen sind kleine, flache Boote – bekommen Naturinteressierte von fachkundigen Guides einen fundierten Einblick in die Flora und Fauna sowie die Entstehung und Geschichte des Gewässers. Unterwegs erfahren die Teilnehmer zum Beispiel, mit welchen Maßnahmen Überschwemmungen entgegengewirkt wird oder wie bereits römische Soldaten den Rhein vor vielen Jahrhunderten passierten. Mit welchen Schiffen sie einst auf dem „Nassen Limes“ unterwegs waren, zeigt mit der „Lusoria Rhenana“ die originalgetreue Nachbildung eines fünf Tonnen schweren und 18 Meter langen Patrouillenschiffes auf dem Neupotzer Setzfeldsee. Besucher greifen unter Anleitung eines Bootsführers selbst zum Ruder, manövrieren das Schiff in Teamarbeit über den See und  stellen dabei ihre Koordinationsfähigkeit unter Beweis.

Aktiv entlang des Wassers: Wanderung auf dem Treidlerweg und Radfahren auf der Rheinschleife Wasserspaß

Die Südpfalz ist bekannt für ihre Altrheinarme und Seen, die sich gut zu Fuß oder per Rad entdecken lassen. Auf den Spuren der einstigen Treidler, den Schiffsziehern, geht es für Wanderer auf dem „Treidlerweg“ rund drei Stunden entlang des Michelbachs mit seinen Schwertlilien- und Schilfffeldern und vorbei an zahlreichen Teichen, die mit Seerosen übersät sind. Der Auwald sorgt unterwegs für angenehme Kühle und bietet schattige Rastmöglichkeiten. Auf der rund 27 km langen Rundtour „Rheinschleife Wasserspaß“ mit Start in Wörth geht es hingegen für Radfahrer zunächst auf dem Rheinradweg entlang des namensgebenden Flusses. Anschließend radeln sie durch dichte Auenwälder und vorbei an den idyllischen Altrheinarmen. Hier erhaschen sie mit etwas Glück einen Blick auf die heimischen Sumpfschildkröten oder den Sumpfbiber, bevor es wieder zurückgeht.

Wissenswertes über Wasser: Queichwiesen-Bewässerung und Hochwasser-Informationszentren

Die Queich, ein fast 52 km langer Nebenfluss des Rheins, beschert der Südpfalz ein einzigartiges Naturparadies für schützenswerte Tiere und Pflanzen. Um die nährstoffarmen Uferwiesen landwirtschaftlich nutzen zu können und auch in trockenen Jahren eine ausreichende Heuernte einzufahren, entwickelten die Anwohner bereits vor 500 Jahren ein ausgeklügeltes Stauungs- und Bewässerungssystem aus Gräben, Schließen und Wehren. Seit 2018 gehört das mit rund 350 Ha Fläche größte zusammenhängende Wiesenbewässerungssystem Deutschlands zum Immateriellen Kulturerbe nach der UNESCO-Konvention. Auf der neun Kilometer langen „Queichwiesen-Rundwanderung“ oder der etwas kürzeren „Queichwiesen-Schleife“ ab Bellheim erleben Südpfalz-Besucher das durchdachte Wassersystem hautnah und lesen Wissenswerte darüber auf den Infotafeln am Wegesrand. Im Informationszentrum Hördter Rheinauen sowie im Haus Leben am Strom in Neupotz hingegen erfahren Interessierte auf interaktive Weise mehr zum Hochwasserschutz am Oberrhein und die Besonderheiten der einzigartigen Rheinauenlandschaft.

Badespaß im Wasser: Baggerseen, Strandbad und Badeparks

Für kühles Nass an heißen Tagen sorgen die vielen Badeplätze in der Südpfalz – von Seen über Freibäder bis hin zu Erlebnis-Badeparks. So sind die beiden Baggerseen in Lingenfeld und Jockgrim mit ihrem klaren Wasser und den gepflegten Liegewiesen im Sommer beliebte Treffpunkte für Einheimische und Urlauber, während das Strandbad Rülzheim zum Burgen-Bauen und Volleyball-Spielen auf dem weiten Sandstrand einlädt. Im Waldschwimmbad Kandel fühlen sich all jene wohl, die ihre Ausdauer im 25-Meter-Schwimmbecken oder ihren Mut mit einem Satz vom Sprungturm testen wollen. Noch abenteuerlicher wird es im Badepark Wörth, der neben seinen zehn Becken auch einen Strömungskanal, einen Wasserspielplatz, zwei Riesenrutschen sowie ein Wellenbecken bereithält.

Weitere Informationen sowie kostenlose Info-Broschüren gibt es unter info(at)suedpfalz-tourismus(dot)de, auf www.suedpfalz-tourismus.de sowie auf Facebook und Instagram