Newsletter

Event-Kalender

Genuss-Tag mit edlen Destillaten und süffigem Bier

Die Fränkische Schweiz – hier im Bild der Hausberg Walberla – und die Nachbarregionen könnten durchaus eine Art Außenposten des Schlaraffenlands sein.

© Helmut Pfefferle

Rund 300 Brennereien zählt man in der Fränkischen Schweiz, oft sind es familiengeführte Betriebe, die ihre Rohstoffe selbst anbauen.

© Adobe Stock/Lumixera

Alte Sorten mit einer kräftigen Aromatik, frisch aus den Obstgärten und sofort im Betrieb verarbeitet – das ist das Grundgeheimnis der Brennereien rund ums Walberla.

© Helmut Pfefferle

Mit einem speziellen Destillationsverfahren etwa sorgt die „Edelbrennerei Haas“ für das besonders intensive Fruchtaroma ihrer Produkte. Langsam und schonend läuft der Vorgang in Kupferblasen ab, an deren Oberfläche etwaige Schadstoffe gebunden werden. So entsteht ein besonders reines Destillat.

© Gudrun Rentsch

Bei einigen Gasthöfen und Hoffesten sorgt am Sonntag einheimische Blasmusik für gute Stimmung zum Genuss.

© Helmut Pfefferle

Beim Nikl-Bräu in Pretzfeld spielt am 17. Oktober die Blaskapelle Niedermirsberg auf, es gibt das Pretzfelder-Keller Bockbier vom Fass und Brauereiführungen um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr.

© Nikl-Bräu

Übernachtungstipp zum Genuss-Tag: Landgasthof Lahner in Veilbronn (Heiligenstadt in Oberfranken; Landgasthof-lahner.de); hier der Blick vom Hotel über die Landschaft

© Gudrun Rentsch

Großer Genuss im kleinen Format: In der Fränkischen Schweiz laden am Sonntag, 17. Oktober 11 Brennereien, Brauereien und Gasthöfe zur genussvollen Zusammenkunft ein. In den Wirtsstuben und bei den Hoffesten wird zünftig aufgetischt, dazu gibt es die flüssigen Spezialitäten des Hauses. Ob frisches Bockbier, edler Obstbrand, naturreine Säfte – die  Produzenten füllen ins Glas oder Seidla, wonach dem Gast der Sinn steht. Konsumieren ist erlaubt, gratis verkosten leider nicht. Auf jeden Fall kann der Gast hier sicher sein, dass er – für welchen Obulus auch immer – hier höchste Qualität bekommt.

Die Landschaft rund ums Walberla wird durch den Streuobstwiesen, vorwiegend Kirschen und Zwetschgen, aber auch alte Apfel- und Birnensorten geprägt. Natürlich informieren die Produzenten der edlen Destillate, der Bierspezialitäten, von Most oder Bio-Säften gern über ihre Produkte und lassen Besucher hinter die Kulissen schauen. Sie wissen viel über die besonderen Eigenheiten alter, heimischer Obstsorten zu erzählen, führen in ihren Obstgarten, erklären und zeigen ihre Herstellungsverfahren, z.B. das Pressen von Säften. Bei der Edelbrennerei Haasin Pretzfeld z.B. läuft zu Anschauungszwecken die Brennanlage, beim direkten Nachbarn Nikl-Bräu gibt's Brauereiführungen. 

Folgende Betriebe haben ihre Teilnahmen für den Genuss-Tag angemeldet:

Gasthöfe:Sponsel in Kirchehrenbach (Brennereiführung), Seitz in Thuisbrunn  („Elch-Bräu" und Brennerei), Drummer in Leutenbach (Brauerei) und Nikl-Bräu in Pretzfeld

Folgende Hoffeste sind geplant:Brennerei Singer in Mittelehrenbach, Biohof Schmidt in Mittelehrenbach, Brennerei Siebenhaar in Leutenbach, Brennerei und Obsthof Beutner in  Weingarts, Brennerei Peterhof in Ortspitz, Brennerei Geistreich in Weingarts und Edelbrennerei Haas in Pretzfeld

So viel Genuss will verdient sein, da empfiehlt sich, das Ganze in eine Wanderung oder Radtour einzubinden. Der Tourismusverein Rund umd Walberla empfiehlt verschiedene Genießerwege rund ums Walberla , auch mit dem Untertitel „Von Brennerei und Brauerei zu Kunst & Genuss". Die Wege werden ausführlich beschrieben und sind mit Kartenmaterial versehen. Die Wander- und Radtourenvorschläge haben folgende Ausgangspunkte: Gosberg, Kirchehrenbach, Pretzfeld, Mittelehrenbach und Dobenreuth. Sie sind so konzipiert, dass sie miteinander verbunden sind und variiert werden können.