Newsletter

Reiseservice

Walhai und Taucher
Walhai und Taucher
© The Sun Siyam Resorts

Pasta Point oder Fish-Head?

Hier wird nicht gegessen, sondern getaucht! Ahmed Siyam Mohamed, Manging Director und Chairman der „Siyam“-Gruppe, ist auf den Malediven im Noonu-Atoll aufgewachsen und pflegt eine große Leidenschaft: den Ozean. Er verrät seine persönlichen Tauch- und Surf-Hotspots.

Im Rausch der Tiefe! Die Malediven sind der Inbegriff eines luxuriösen Urlaubs am und im Wasser sowie ein absolutes Wassersportparadies – für viele Urlauber der Hauptgrund, den Inselstaat zu besuchen. Die besten Stellen, um in den glasklaren Indischen Ozean abzutauchen oder auf seinen Wellen zu surfen, kennt der Malediver Ahmed Siyam Mohamed, Manging Director und Chairman der „Siyam“-Gruppe. Seine Insidertipps zum Tauchen und Surfen auf seiner Heimatinsel teilt er gerne mit den Gästen der „Sun Siyam Resorts“.

„Ich bin auf den Inseln hier aufgewachsen und war schon immer passionierter Surfer und Taucher“, erinnert sich Ahmed Siyam. Seine Kindheit verbrachte er auf einer Insel namens Kudafari im Noonu Atoll. Das Leben mit dem Ozean ist Teil seiner Biografie: „Als kleiner Junge ging ich mit meinem Vater fischen und startete erste Surfversuche. Wann auch immer ich Zeit hatte, zog ich los zu den besten Surf Spots“, erzählt er. Die Spots, die Siyam bereits als Kind kennenlernte, sind noch heute weltweit bekannt: „Pasta Point“, „Jailbreak“ und „Sultan Point“ heißen sie, die „die perfekte Welle“ versprechen. Neben dem Surfen entwickelte Ahmed Siyam seine Passion fürs Tauchen – am liebsten am „Fish-Head“ im Nord-Ari-Atoll. „Das ist das beste Tauchrevier auf den Malediven, um Haie zu sichten“, schwärmt er. Wer lieber den Lebensraum der riesigen Meeresschildkröten entdecken möchte, ist am „Kandooma Thila“ im Süd-Malé-Atoll genau richtig. 

Die vier maledivischen Luxusresorts der „Siyam“-Gruppe sind die perfekte Ausgangsbasis, wenn es um das Erkunden der schillernden Unterwasserwelt geht. Das Fünf-Sterne-Resort „Sun Aqua Vilu Reef“ beispielsweise ist bekannt für sein intaktes Hausriff. Es ist über drei Einstiege erreichbar und bietet neben Höhlen und Überhängen vor allem Weichkorallen und eine große Vielfalt an Fischen und anderen Riffbewohnern. Wer lieber über Wasser bleibt, hat im „Sun Aqua Vilu Reef“ die Qual der Wahl: Die Lagune mit dem Kanu erkunden, mit einem Windsurfboard Richtung Horizont segeln oder doch lieber einen Adrenalinkick im Bananenboot erleben? Wo genau es die sehenswertesten Spots gibt, das fragen die Gäste am besten den Chef persönlich. 

Weitere Infos: www.sunsiyam.com