Newsletter

Reiseservice

Umweltzonen in Madrid
Umweltzonen in Madrid
© Green-Zones GmbH

Spanien führt weiter Umweltzonen in Städten ein

Wie in Barcelona im letzten Jahr wurden nun auch in Madrid die Regeln angezogen. Drei verschiedene Zonen können bei unterschiedlichen Szenarios in Kraft treten.

Innerhalb der Umweltzone „Madrid Central ZEZ“ dürfen seit dem 1.11.2018 nur noch Fahrzeuge mit der spanischen Umweltplakette „Distintivo Ambiental“ einfahren. Innerhalb der etwas größeren „M30-Zone“ werden Fahrzeuge ohne Umweltplakette schon am zweiten Tag einer höheren Luftverschmutzung ausgeschlossen, außerdem besteht dann ein Parkverbot für Fahrzeuge mit den Plaketten „B“ und „C“. Taxis dürfen dann nur fahren, sofern sie eine Plakette „0“ oder „ECO“ an der Windschutzscheibe haben. Bereits am dritten Tag einer Luftverschmutzungsepisode kann ein  Fahrverbot auf die ganz Madrid umfassende Umweltzone „Madrid-Stadt“ ausgeweitet werden.

Ausländer können bisher keine Umweltplakette für die spanischen Umweltzonen kaufen, weil die Regierung noch kein entsprechendes System eingeführt hat. Deswegen wird momentan empfohlen, ausländische Fahrzeuge außerhalb der permanenten Umweltzone „Madrid Zentral“ stehen zu lassen.

Wo die Grenze dieser Umweltzone verläuft und wo sich Parkplätze befinden, kann man auf der Internetseite www.distintivo-ambiental.es oder in der gratis Green-Zones-App nachvollziehen. Sollte es kurzfristig zu einer Luftverschmutzung und Fahrverboten kommen, werden auch diese auf vielen Sprachen auf der Internetseite und in der App bekannt gegeben.