Newsletter

Dermatologie

Milbe
Elektronenmikroskopische Darstellung einer Milbe © Wikipedia / Eric Erbe

Atopie: Auch Vitamin D-Status kontrollieren

Bei schwerer atopischer Dermatitis beeinflusst Vitamin D auch das Risiko einer Sensibilisierung gegen Hausstaubmilben.

Die Versorgung mit Vitamin D wird mit der Entwicklung zahlreicher allergischer Erkrankungen einschließlich Asthma und atopischer Dermatitis in Verbindung gebracht. Das Vitamin ist an der Regulation des angeborenen und des erworbenen Immunsystems beteiligt. Dazu gehört auch die epidermale Barrierefunktion der Haut im Rahmen der antimikrobiellen Abwehr. Über die Assoziation zwischen Vitamin D und der Sensibilisierung gegen Hausstaubmilben ist bislang nur wenig bekannt.

Statistische Signifikanz knapp verfehlt

Eine koreanische Arbeitsgruppe untersuchte jetzt die Beziehung zwischen atopischer Dermatitis, einer Sensibilisierung gegen Hausstaubmilben und dem Vitamin D-Status bei 83 Patienten (43 Männer; Ø 19 Jahre) mit milder bis moderater (43,8%) oder schwerer atopischer Dermatitis (56,2%). Der mittlere Vitamin D-Spiegel im Blut betrug 19,29 ng/ml. Die Vitamin D-Spiegel im Blut unterschieden sich nicht hinsichtlich des Schweregrades der Atopie (schwer: 19,46 ng/ml; leicht bis moderat: 18,98 ng/ml). Allerdings bestand in der Gesamtgruppe eine statistisch signifikante inverse Beziehung zwischen hohen IgE-Antikörpertitern gegen Hausstaubmilben und den Vitamin D-Blutwerten (p < 0,05). Diese Signifikanz wurde getrieben durch die Patienten mit schwerer Atopie und hohen IgE-Antikörpertitern. Bei Patienten mit milder bis moderater Atopie und hohen IgE-Antikörpertitern wurde eine statistische Signifikanz knapp verfehlt (p < 0,06).

Die Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass niedrige Vitamin D-Blutwerte eine Sensibilisierung gegen Hausstaubmilben begünstigen, vor allem bei schweren Atopikern. Möglicherweise ergibt sich dadurch eine weitere Möglichkeit, den klinischen Verlauf der Atopie durch eine Normalisierung erniedrigter Vitamin D-Blutwerte abzuschwächen.

ak

Literatur:  Jang YH et al. House Dust Mite Sensitization Is Inversely Associated with Plasma 25-Hydroxyvitamin D3 Levels in Patients with Severe Atopic Dermatitis. Ann Dermatol 2017; 29(4): 400-406