Newsletter

Infektiologie

© Colourbox/Syda Productions

Atemwegsinfekte – wie vorbeugen?

In den kalten Monaten erhält die Vorbeugung gegenüber Atemwegsinfekten erhöhte Brisanz. Welche Strategien kann man empfehlen?

Da es sich bei Atemwegsinfekten um aero­gen – via Husten und Niesen – übertragene Virusinfektionen handelt, besteht oftmals keine realistische Mög­lichkeit, einen Infekt zu vermeiden. Doch einige Maßnahmen zur Vermeidung einer Ansteckung sind nach Dr. med. Justus de Zeeuw, Köln, sinnvoll:

  • Bei den Atemwegsinfekten handelt es sich um aerogen übertragene Virus­infektionen, daher stellt jeder Kontakt mit einer infizierten Person ein Ansteckungsrisiko dar. Neben der Luft ist auch das Händeschütteln ein wichtiger Übertragungsweg für Erkältungserreger. Das bedeutet: Auf diese Art der Begrüßung sollte verzichtet werden.
  • Menschen, die erkältet sind, können durch Hustenhygiene – insbesondere durch Husten in die Ellenbeuge – die Ausbreitung des infektiösen Aerosols eindämmen.
  • Ein Mundschutz ist dann sinnvoll, wenn er von der infizierten Person getragen wird. Ebenso kann durch die Vernebelung von hypertoner Kochsalz­lösung die Virenlast im Nasopharynx reduziert und damit das Ansteckungspotenzial vermindert werden.
  • Landläufig anzutreffen ist die irrige Vorstellung, durch eine Stärkung der Abwehrkräfte könnte der Ausbruch einer Erkältung verhindert werden. Wenn man sich vor Augen führt, dass die Symptome der Atemwegsinfektion allein durch die immunologischen Abwehrmechanismen des Wirtsorganismus verursacht werden, so ist klar, dass der Ausprägungsgrad der Beschwer­den nicht mit einer „starken“ oder „schwachen“ Immunabwehr korreliert.